SEIN… MIT DEM, WAS IST

Gegenwaertigkeit_Seerose_IN

Inspiration –
Sein… mit dem, was ist.
Und mit dem, was (vermeintlich) nicht ist.

In der letzten Zeit fällt mir mehr und mehr auf, dass ich aus angenehmen Situationen oder Gefühlszuständen überhaupt nicht mehr „wieder raus“ möchte: Sei es das angenehme (zeitweilige) Zusammensein mit Freunden, eine wunderbare Erfahrung in einer Meditation oder schamanischen Reise oder ein schöner Traum…

Erst heute Nacht hatte ich einen Traum, in dem ich ein super schönes, erfüllendes Gefühl hatte, das ich ewig hätte genießen können – – – und dann hat der Wecker geklingelt… Und mein erster Gedanke war: „Oh nein! Ich will da nicht weg…!“ Und vor meinem geistigen Auge sehe ich mich, wie ich die Fersen in den Boden ramme und mit aller Gewalt versuche, dort zu bleiben: absoluter WIDERSTAND…

…“Ich will da nicht weg…“, das ist ein Satz, der gerne mal in mir erklingt. Ich will nicht das, was jetzt ist… ich will das, was war… Denn es ist ganz natürlich, dass wir schöne, angenehme Situationen und Gefühlszustände genießen und diese am liebsten unendlich beibehalten wollen. Gleichzeitig ist es ebenso natürlich, dass sich unser Leben permanent wandelt und damit auch unsere Gefühle, so dass wir z. B. schöne Momente nicht ewig festhalten und erleben können. Zumindest auf einer Ebene…

Auf einer anderen Ebene können wir uns bewusst machen, dass ALLES IMMER IN UNS liegt. Auf dieser Ebene SIND WIR DAS UNIVERSUM, DAS ALLES ENTHÄLT… IMMER!

Und so sind auch die Gefühle, die wir so genießen und aus denen wir nicht „raus“ wollen IMMER IN UNS und wir denken „nur“, sie wären uns nicht mehr zugänglich, weil sich die Situation ändert… weil das Treffen mit lieben Menschen beendet ist… weil die meditative Erfahrung vorbei ist… weil der schöne Traum zu ende ist…

Denn wären sie nicht IN UNS, könnten wir sie gar nicht fühlen und so, wie wir sie zu dem Zeitpunkt fühlen können, in dem sie entstehen, können wir uns JEDERZEIT daran er-innern und uns wieder in die Kraft dieser (angenehmen) Gefühle hinein begeben und daraus schöpfen.

Und im Gewahrsein dessen… im Bewusstsein dieser Fähigkeit, alles woran wir uns er-innern können auch herholen zu können und (wieder) zu fühlen entsteht FREIHEIT.

Dann sind wir FREI, mit dem zu sein was ist und müssen nicht permanent dem nachtrauern was war oder (ver-)suchen, dort oder in eine ähliche Situation in der Zukunft wieder hinzukommen.

Und in dieser Freiheit darf alles da sein – auch das, was wir nicht wollen. Gemeinsam mit dem, was wir wollen. Denn alles ist IN UNS. Und alles ist im Grunde EINS.

Er-innerst Du Dich? Vielleicht nicht immer, aber immer öfter und dadurch immer freier und zu-frieden-er. Schritt für Schritt <3

Bild und Text: © Gabi Frosch

……………………………………